skf-eichsfeld@t-online.de

 

 

Dyskalkulie - Rechenschwäche

Unter Dyskalkulie versteht man eine Beeinträchtigung des aritmethischen Denkens. Schon im Kindergartenalter entwicklen die Kinder ein Verständnis für zahlen und Mengen. Dieses Wissen wird in der Grundschule erweitert, so werden die Grundrechenarten erlernt und die Basis der mathematischen Logik eingeprägt. Alle Lernfortschritte bauen auf dem vorangegangenen Lernprozess auf.

Eine Dyskalkulie hemmt diesen Lernprozess hochgradig. Betroffene Kinder verstehen Zahlen als Symbole und nicht als Angaben und Mengen.. Somit fehlt bereits zu Beginn ihrer Schullaufbahn das wichtigste Werkzeug der Mathematik. Rund 3 - 7 % der Bevölkerung sind von dieser Teileistungsstörung betroffen.

Ursachen

In der Regel sind numerische Fähigkeiten größtenteils unabhängig von der Intelligenz und dem Erweb von Sprachkompetenzen, sie sind ein autonomer Bereich der kognitiven Begabung.Über die konkreten Ursachen der Rechenstörung gibt es noch keinen eindeutigen, wissenschaftlichen Hinweis.

 

Symptome

- keine Entwicklung und Unsicherheiten bei Maß- und Mengenangaben (Gewicht, Längenmaß, Zeit, Geld)

- Schwierigkeiten bei der Zuordnung von Mengen und Angaben zum Verhältnis (mehr, weniger, kleiner, größer)

- Probleme beim Zählen

- Probleme bei der Zuordnung von Mengen und Zahlen

- Schwierigkeiten beim Ablesen der Uhr

- Probleme und Wissenlücken beim Benennen und Schreiben von zahlen

- Probleme beim Verständnis von Rechenschritten, diese werden auswendig gelernt

- Aufgaben werden nur langsam gelöst, oft Abzählen mit den Fingern

- Schwierigkeiten mit dem Dezimalsystem (dreiundvierzig- 34 und den Stellenwerten (einhundertneun-1009)

Therapie

Dyskalkulie ist nicht heilbar. Wird sie jedoch nicht behandelt, werden die Probleme weiter zunehmen und es kann sein, dass sich Folgeerkrankungen entwicklen. Eine Therapie sowie eine spezielle Förderungen sind in jedem Fall anzuraten.

Eine möglichst frühzeitige, individuelle Dyskalkulietherapie kann helfen, Probleme beim Rechnen deutlich zu mindern und den Verlauf der Dyskalkulie positiv zu beienflussen. Es werden individuelle Lernstrategien entwickelt und die seelische Stabilität gefördert. Ziel ist es, gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen grundlegende Fertigkeiten und Strategien aufzubauen, mit deren Hilfe sie bestehende Schwierigkeiten effektiv angehen können.

Unsere Therapeutin arbeitet nach dem Weiterbildungstandart zum Dyskalkulietherapeuten nach BVL.

Terminvereinbarung

Bitte vereinbaren Sie einen Termin 036074 31175

Fax: 036074 63375        skf-eichsfeld@t-online.de

 

Ort

Die Therapie findet  in Leinefelde, Gaußstraße 2, oder in Worbis, Elisabethstraße 6, statt.

 

Kostenübernahme

Wenn ein Kind oder ein Jugendlicher eine diagnostizierte Teilleistungsstörung wie Legasthenie oder Dyskalkulie hat und seine seelische Gesundheit dadurch bedroht ist, können die Kosten für die Lerntherapie im Rahmen der Eingliederungshilfe vom Jugendamt übernommen werden. Hierzu ist eine Antragstelleung nötig.

 

Der Weg zum Kostenbescheid

- ein unabhängiger Arzt oder Gutachter untersucht das Kind und führt Tests durch

- es wird ein Gutachten erstellt

- die Schule bescheinigt, dass eine Problematik vorliegt, die nicht allein durch schulische Hilfe zu lösen ist

- die Bescheinigung der Schule und das Gutachten müssen beim örtlichen Jugendamt eingereicht werden

- im Rahmen der Eingleiderungshilfe wird geprüft, ob eine Kostenübernahme für die Lerntherapie bewilligt werden kann

- Sie wenden sich sodann an uns und vereinbaren einen Termin